eatrunhike.de
SOUL

Nur ein veganes Wochenende?

Der Blogpost „Nur ein veganes Wochenende“ enthält unbezahlte Werbung durch die Nennung von Marken, Locations, Links etc.

Seit vielen Jahren esse ich nur noch wenig Fleisch. Ich hab mich immer Flexitarier genannt weil ich eben flexibel in meiner Ernährung bleiben und mich nicht einschränken lassen wollte. Über die Jahre wurde der Fleisch Konsum immer weniger und weniger. Bis er irgendwann nur noch bei selbst gemachten Burgern mit Fleisch vom Bio Metzgern meines Vertrauens (die Burgerliebe hab ich aus der Wahlheimat Melbourne mitgebracht) und der Weihnachtspute meiner Mum, die bei einer kleinen Bio Geflügelzucht auf dem Land kauft, endete.

Vor einem halben Jahr habe ich mich dann entschieden auf Fleisch zu verzichten. Warum? Irgendwie hatte ich das Gefühl ich brauche einfach keine Fleisch. Wenn ich schon 95% fleischlos bin, warum nicht 100%. Nach ein paar wenigen „Rückfällen“, die ehrlich gesagt nicht zufrieden stellend waren, bin ich seit unserem Ayurveda Urlaub im September diese Jahres, dabei geblieben. Abgesehen von dem Genuss der mir sowie komplett abhanden gegangen ist, sollte auch kein Tier mehr für mich sterben.

veganes Wochenende
Baby Kühe auf dem Biohof Widmann in Kaufering, wo ich bis jetzt immer meine Eier geholt habe.
Hier dürfen übrigens auch die „Bruderbiberle“ weiterleben.

Die ersten Schritte in Richtung vegan

Reicht vegetarisch nicht? Warum überhaupt vegan? Ich bin ein tierlieber Mensch und wenn ich es mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren kann Fleisch zu essen, warum kann ich es dann mit meinem Gewissen vereinbaren Milch zu trinken und Eier zu essen. Irgendwie unlogisch. Dazu kommen die Aspekte der Gesundheit die für mich die sehr wichtig sind. Thema Cholesterin und Co. Um diverse Umwelt Themen geht es natürlich auch. Ich will jetzt nicht ausschweifen, denn ich finde es sind schon genügend gute Artikel zu den Beweggründen des Veganismus geschrieben worden. Ich muss also nicht auch noch einen schreiben und schlauere Leute damit wiederholen. Wenn du allerdings noch mehr zu Beweggründen lesen möchtest, kann ich dir diesen Artikel von PETA empfehlen, der sämtliche Punkte super verständlich zusammen fast.

Von PETA gibt es auch eine App -> Veganstart die dich nicht hardcore konvertieren will, aber in einer 30Tage Challenge viel erläutert und dich mit vielen Tipps und Tricks begleitet. Ich habe heute damit angefangen und bin gespannt was ich alles erfahren werde.

Schmeckt vegan eigentlich?

Ich schreibe schon seit längerem für den veganen Blog vegaliferocks.de und konnte für meine Artikel diverse Produkte und tolle Rezepte ausprobieren. Viele Rezepte haben mich positiv überrascht, genauso wie vegane Produkte die für mich komplett neu wahren. Ein Freund von Sojamilch im Kaffee werde ich trotzdem nicht… Hafermilch wiederum finde ich richtig großartig. Ich ersetze auch andere Milchprodukte durch Nussalternativen. Sojajoghurt schmeckt mir, aber nur mit Vanille. Lupinenjoghurt habe ich auch schon probiert -> toll, aber auf Dauer zu teuer. Kokosjoghurt habe ich in Australien immer gegessen, aber die leckeren Sorten von Nudie gibt es in Deutschland noch nicht und die Produkte hier sind mir aus Prinzip auch zu teuer.

Was hab ich alles schon gekocht bzw. gebacken? Mein erster veganer Käsekuchen war ein Traum, cremig und nur tofuig. Die Zoodles mit Soja Bolognese ebenso. Selbst mein Freund wollte unbedingt die veganen Burger, über die viele sprechen, ausprobieren. Wir fanden sie Super. Genauso wie den Kürbisauflauf mit Sojaschnetzeln, die anfänglich sehr kritisch beäugt wurden…

Ausschlaggebend vegan zu leben tatsächlich ernsthaft auszuprobieren, hat mir der Film The Game Changers gegeben. Scott Jurek, der vegane Ultra Trailrunner hat mich nachhaltig inspiriert. Zwei seiner Bücher sind schon bestellt: Eat & Run und NORTH, das Neueste, über den Rekordversuch beim Apalachian Trail. Scott war mir natürlich schon vorher ein Begriff. Wer kennt als Trailrunner den Läufer, der den Western State Endurance Run (161km) 7 Jahre in Folge gewonnen hat, nicht…? Wahnsinn. Das Scott vegan lebt, war mir aber irgendwie komplett entgangen. Ich bin auf jeden Fall gespannt und freue mich sehr auf seine beiden Bücher. Ich werde dir auf jeden Fall darüber berichten.

Hmm, veganes Wochenende | Sooo lecker…

Das vegane Wochenende ging mit einem feinem Frühstück los. Zum selbst gebackenem Brot gab es Humus, Avocado und selbst gemachten veganen Frischkäse auf Cashewbasis. Am Abend dann eine vegane Quiche mit Brokkoli und Pilzen. Der nächste Morgen begann ähnlich, nur das wir noch eine goldenen Latte dazu getrunken haben. Nachmittags gab es ausnahmsweise keinen selbstgemachten Kuchen. Ich wollte schließlich nicht das ganze Wochenende in der Küche stehen. Fair enough oder… 🙂 Den weltbesten veganen Kuchen kann man meiner Meinung nach im Cafe Ignaz in West Schwabing kaufen. Zum Abendsessen habe wir eine cremige Paste mit Zucchini und Knoblauch gemampft. Alles sehr lecker und die Rezepte dazu findest du hier auf meinem Blog.

veganes Rezepte
Veganer Frischkäse und vegane Quiche

Wie war das vegane Wochenende?

Ok, zwei Tage fallen wirklich leicht und am Wochenende hatte wir genügend Zeit um uns mit dem Thema auseinander zusetzen. Der Einstieg war also schon mal gut. Ich habe auch nichts vermisst. Aber nach dem veganen Wochenende kommt die vegane Woche. Und sieben Tage sind etwas anderes als zwei. Für mich wird es auf jedenfalls einfacher, da ich als Freelancer mit Home Office meine Zeit sehr gut einteilen kann. Für meinen Freund, mit Kantinen Essen in der Arbeit, wird es eindeutig schwieriger. Ich bin jedenfalls gespannt wie die nächsten Wochen laufen und in wie weit ich mich langfristig auf ein veganes Leben einlassen kann.

Update: Der erste Montag… Und schon geht’s los mit den Mini Schwierigkeiten: Mittagessen in einem bayrischen Wirtshaus mit Kollegen. Du kannst dir sicher denken das das nicht gerade leicht war. Das einzige Gericht war sich veganisieren lies war eine Ofenkartoffel ohne Frischkäse (dafür mit Olivenöl), gedämpftes Gemüse (das Gegrillte war mit Butter) und Salat zum selbst anmachen. Die Kellnerin hat alle Wünsche entgegengenommen und super umgesetzt. Danke. Es gab sogar mal ein veganes Gericht auf der Wochenkarte, dieses wurde aber wegen zu geringer Nachfrage gestrichen. Ich bin mir sicher das sich das mit der Zeit ändern wird und die Nachfrage wird steigt. Jetzt gibt es aber erstmal die Nudeln von gestern. Mein erstes Learning: Mehr auf Vorrat kochen!

Be the first to share this post.

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply