eatrunhike.de
RUN

Trailrunning Surf Coast & Victoria

Surf Coast Trail, was für ein Name. Der Trail muss gut sein oder…? Bevor ich zu dem eigentlichen Thema kommen, möchte ich dir ein kurze Übersicht über die Trails in Victoria geben. Neben den vielen urbanen Laufwegen und urbanen Trails in Melbourne gibt es viele Trails außerhalb der Stadt, die mehr oder weniger anspruchsvoll, aber alle recht gut erreichbar sind. Auch öffentlich mit Bahn und Bus. Da meine Freunde und passionierten Surfer Julia und Mark gerade nach Jan Juc gezogen sind, lag meine Priorität ganz klar beim Besuch von Freunden und nicht um x Trails abzugrasen. Eigentlich hatte ich vor das Mt. Baw Baw Trail Festival mitzulaufen, aber es hätte einfach nicht stressfrei geklappt und wer will schon Stress im Urlaub… 🙂 Zum Glück habe ich einige Jahre hier gelebt und kann deswegen trotzdem Erfahrungen aus meiner Hand teilen.

Neben der Gegend um Mt. Baw Baw gibt es um Melbourne herum noch viel Regionen die prädestiniert zum Trailrunning sind, wie z.B. die Mornington Peninsula, wo ich schon einen Teil des Two Bay Trail Runs gelaufen bin. Ich war schon oft auf der Halbinsel und kann Euch die Trails dort nur empfehlen. Genauso wie die kleinen Örtchen der Halbinsel, Fort Napean und die vielen Strände. Das tiefe Türkis des Wassers spricht für sich oder…?

Mornington Peninsula: Blick vom Arthurs Seat State Park auf Port Phillip Bay
Mornington Peninsula: Blick vom Arthurs Seat State Park auf Port Phillip Bay

Genauso wie die Trails im Sherbrooke Forest in den Dandenongs und im Yarra Valley. Hier gibt es eine Karte der Gegend, die dir einen guten Überblick verschafft. Hervorheben möchte ich aber noch die 1000 Steps. Wie du dir denken kannst geht es hier ordentlich auch oben. Teilweise auch Holz- und Steintreppen, teilweise über Asphalt Wege. Auch wenn die 1000 Steps kein „echter“ Trail sind, ein perfektes Trail Training sind sie allemal. Treppen sowieso und gut 880hm sind auch dabei.

Bevor ich zum Surf Coast Trail komme noch eine Empfehlung: Mt. Buller, das Skigebiet Melbournes. Allerdings lohnt es sich als Winterbegeisteter Europäer NICHT dort Skifahren zu gehen. Für Mountainbiker und Trailrunner dafür umso mehr. Viele Trails mit teilweise beachtlichen Höhenmetern warten hier auf dich. Viele beginnen oben im kleinen Örtchen beim Clock Tower, auf halber Strecke beim Bike Verleih (die Bike Werbe Banner sind kaum zu übersehen) oder im Tal beim großen P vor dem Schneeketten Check. Kein Witz den gibt es im Winter wirklich. Ich bin fast Zusammengebrochen vor Lachen, den Schnee, Eis und Kälte wie wir es kennen, gibt es dort im Winter nicht. Aber gut… Ich war zum letzten mal 2017 am Mt. Buller und bei meinem nächsten Australien Tripmöchte auch unbedingt wieder hier her kommen.

Mt. Buller: Wir waren auf dem Summit Nature Walk unterwegs.
Mt. Buller: Wir waren auf dem Summit Nature Walk unterwegs.

Der Surf Coast Walk

Der Surf Coast Walk, wie der Surf Coast Trail offiziell heißt, beginnt am Point Impossible bei Torquay und führt in 45,1km nach Moggs Creek. Der Walk ist in insgesamt 12 Etappen unterteilt und kann als Longrun auch im Ganzen gelaufen werden. Oder in zwei Etappen mit Stop Over in Anglesea. Ich würde Euch eine zwei Tages Tour empfehlen, denn auf dem Weg gibt es nicht nur x Aussichtspunkte, sondern auch viel interessantes über Aborigines, Flora und Fauna sowie die Geografie zu erfahren. Wichtig für den Sommer: auf dem Trail gibt es keine Möglichkeiten zum Wasser auffüllen außer am Birds Look Out in Torquay. Bitte nimm gut gefüllte Flasks mit! In Anglesea und Aireys Inlet gibts es aber Möglichkeiten zum shoppen.

Trailrun surf coast walk
Übersichtskarte des 45,1 km langen Surf Coast Walks.

Da mein Fokus dieses mal nicht beim Trailrunning lag und ich in Jan Juc hauptsächlich Surfen wollte, bin ich an einem Tag die Etappe von Pt. Addis (6) nach Jan Juc (4) gelaufen und an einem anderen das Stück von Jan Juc (4) zum Point Impossible (1).

Los geht’s am Pt. Addis (6)
Nach zwei Stunden surfen und nur ner kurzen Pause zum Peanutbutter Sandwich und Banane futtern, direkt zum Trailrunning zu gehen, hat bei meiner Freundin Julia nur für Kopfschütteln gesorgt… Hehe… Ja, das war auch etwas irre, aber ich wollte unbedingt Laufen gehen. Das Wetter war großartig und auf dem Trail muss ich etwa 2011 das letzte mal gewesen sein. Entsprechend groß war meine Vorfreude endlich wieder den Surf Coast Trail zu laufen.

Trailrun surf coast
Eben noch im Wetsuit, jetzt schon im Trail Outfit…

Von Point Addis, nimmst du die Treppen runter zum Hauptstrand, Addiscot Beach. Auf halber Höhe bergabwärts siehst du Schilder und einen Weg der links in den Bush führt. Hier geht es nun über den Koori Cultural Walk in Richtung Iron Basin. Allein die vielen Schilder auf dem Cultural Walk haben mich immer wieder stehen und lesen lassen. Denn auf dem Trail erfährst du viel über die Koori, die Aboriginal People von South East Australia.

Koori walk, Trailrun surf coast

Die Trails sind super zum Laufen. Teils über Stock und Stein, durch roten Sand, auf schmalen Single Trails und breiten Wanderwegen. Ab und zu kommen dir auch Mountain Bikes entgegen, diese sind allerdings nur auf Teilen des Strecke erlaubt. Trotzdem ist etwas Vorsicht geboten, dem im dichten Bush siehst man nicht was hinter der nächsten Ecke kommt.

Die Trails.

Wichtig ist es sich an die Regeln in Australien zu halten. Jetzt wird der ein oder andere sagen, oh mei, ich bin doch hier im Nirgendwo, da wird mir schon kein Ranger ein Ticket geben. Ja das stimmt, aber darum geht es nicht. Vielmehr geht es um Respekt dem Land gegenüber und der eigenen Sicherheit. Was heißt das genau?

  • Ist ein Weg gesperrt hat das seinen Grund. Sei es, das ein Felsen porös ist und abbrechen kann oder das die Natur z.B. durch Buschfeuer beschädigt wurde und sich erholen muss.
  • Der Weg durch den Tiger Shake Breeding Ground ist ebenfalls gesperrt. Oh, eine Schlange sehen klingt nach Abenteuer. Nein, die Tigerotter ist giftig. Auch wenn sie keine aggressive Schlange ist, kann sie bei mehreren Läufern angreifen wenn sie sich bedroht fühlt. Dumm ist, das man genau in dieser Gegend kein Netz hat um Hilfe zu holen und der Standart Tourist hat kein Gegengift (Antivenin) im Laufrucksack.
  • Bananschalen gehören zurück in den Laufrucksack. Unabhängig davon das du deinen Müll sowie immer mitnehmen solltest, verotten Bananenschalen im Bush nicht, sondern vertrocknen und bleiben so ewig unschön liegen.
  • Australien ist ein isolierter Kontinent. Die Flora und Fauna gibt es nirgendwo anders auf der Welt und dementsprechend aktiv solltest du sein. wenn du um Mithilfe zum Schutz gebeten wirst. Auf dem Trail gibt es z.B. eine Station bei der du deine Schuhe mit Desinfektionsmittels säubern kannst, damit sich ein Pilz nicht verbreitet der bestimmte Pflanzen angreifst.
Surf Coast Trail.
Eh klar oder…?

Weiter nach Bells Beach (5)
Nach etwa 6km auf dem Trail verlässt du den Bush und läufst auf den Klippen oberhalb der Beach entlang. Zwar hattest du vorher schon immer schöne Ausblicke, aber nun ist das Meer immer vor deinen Augen. Bells Beach ist einer von vielen berühmten Stränden für die wahren Könner unter den Surfern. Du hast hier zwei Lookouts von denen du die Profis beobachten kannst. Allein dafür solltest du schon etwas mehr Zeit einplanen. Wenn ich erst mal ins Staunen komme beim Gucken, will ich gar nicht mehr weg. Du hast hier auch die Möglichkeit über die Treppen runter zum Strand zu laufen und am Ende von Bells Beach wieder die Treppen nach oben zu nehmen. Ich bin ein paar Meter durchs Wasser gelaufen. Die Erfrischung hat so gut getan und Trailschuhe trocknen auch wieder.

Bells Beach
Bells Beach

Weißt du warum Bells Beach noch bekannt ist…? Vielleicht hast du den Film Point Break mit Patrick Swayze und Keanu Reeves gesehen? Die finale Szene wurde an Bells Beach gedreht und nicht in Kalifornien.

Wenn du zur Zeit des Rip Curl Pro im Melbourne bist, solltest du unbedingt hingehen. Das ist ein riesen Event und Teil der World Surf League (WSL) World Tour. Im Jahr 2020 findest er vom 8. – 18. April statt.

Nach Jan Juc (4)
Das letzte Stück geht über feine sandige Trails bis zum Bird Rock Lookout (4) in Jan Juc. Wenn du gerne Wellen mit sanftem Auf und Ab läufst, dann werden dir die letzten paar Kilometer besonders gut gefallen. Die Trails sind hier allerdings nicht mehr abgelegen, da sie schon in Stadtnähe sind. Deswegen sind hier auch viele Läufer und Fußgänger unterwegs. Trotzdem ist es ein schönes Stück. Hier gibt es übrigens auch zwei Trail Run Events. Ok, der Bells Beach Cliff Run ist ein kleines aber feines Event und startet am Jan Juc Surf Life Saving Club. Richtig COOL & BUNT ist auch der Afterglow Trailrun… 🙂

Das letzte Stück nach Jan Juc.

Von Jan Juc zum Point Impossible (3-1)
Mein zweiter Run folgt drei weiteren Etappen des Surf Coast Trail. Zuerst geht es zum Point Danger (3). Der Trail hier ähnelt den Wegen bei Jan Juc: relativ flach, etwas wellig und sandig. Vom Point hast du wieder wunderschöne Aussichten auf die Beach. Bis zu Yellow Bluff (2) ändert sich der Trail zu einem asphaltierten Weg. Zum Glück nur für ein kurzes Stück (1km) Die letzte Etappe bis zum Point Impossible ist dann wieder sandig und schön zum Laufen. Leider findet kommendes Wochenende die Wild Women on Water Challenge statt. Genau ein Wochenende zu spät, denn dann sitz ich schon wieder im Flieger… Eindrücke vom letzten Jahr gibt es hier.

Point Impossible. Der Start des Surf Coast Walk, bzw. mein Ende.

So schön wie die gezeigten Etappen ist der gesamte Surf Coast Walk. Der letzte Stop beim Fairhaven genauso wie Aireys Lighthouse. Es lohnt sich also wie gesagt den ganzen Trail zu laufen anstatt nur ein Stück davon.

Aireys Lighthouse, Aireys Inlet

Wo kann man hier noch laufen gehen..?

Ich habe noch weitere Empfehlungen für dich. Wenn dir die 45km auf dem Surft Coast Trail zu wenig waren, gibt es den Great Ocean Road 100s. Das Event im australischen Frühling ist tatsächlich ein Staffellauf mit 45 und 55km. Du kannst die Strecke natürlich jederzeit zu deinem eigenen Ultra machen oder als Etappenlauf angehen. Los geht’s in Apollo Bay bis zu dem berühmten 12 Apostels.

Als Trail Halbmarathon habe ich viel gutes vom Forest Trailrun im Otway NP gehört. Ich selbst war schon oft im Otway NP unterwegs. Die Trails durch die riesigen Farnwälder sind einfach nur magisch. Details zum Event oder zu dem Strecken findest du hier.

Wenn ich dich jetzt noch nicht überzeugt habe das Melbourne bzw. Victoria ein Trail Eldorado ist, habe ich noch einen letzten Tipp für dich: die Melbourne Trail Running Series. Fünf Events mit Rennen über 15km bis 23km.

Home sweet Melbourne
Ich hoffe ich konnte dir einen Einblick in die Trail Tauglichkeit meiner alten Heimat geben und dich vielleicht für einen Besuch in Australien bzw. Melbourne begeistern. Vielleicht bist du den Surf Coast Trail sogar schon einmal gelaufen… Wenn du mehr über die Berge bei Sydney erfahren willst, dann schau mal in meinen Artikel über die Blue Mountains, NSW.

Be the first to share this post.

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply