eatrunhike.de
Wettkämpfe

Innsbruck Alpine 2020

Der Beitrag „Innsbruck Alpine 2020“ enthält unbezahlte Werbung.

Es ist September und im Normalfall haben die meisten von uns zu diesem Zeitpunkt schon diverse Rennen auf der Straße und den Trails absolviert. Dieses Jahr ist alles anders. Für viele andere und auch für mich war es tatsächlich der erste Wettkampf diesen Jahres. Da adidas TERREX Titelsponsor des Innsbruck Alpine ist, sind neben vielen Athleten auch besonders viele Läufer aus der adidas Runners Community angereist. Fast ein bisschen wie Klassenfahrt.

Besonders toll war natürlich das einige früher angereist oder länger in Innsbruck geblieben sind um die Community anzufeuern. DANKE, ihr seid einfach nur MEGA!

Let’s Go

Nachdem ich schon von großen Erfolgen und tollen Rennen am Samstag gehört haben ging es für unsere kleine Reisegruppe erst am Sonntag morgen zum Innsbruck Alpine. Ani, Sophia, Willi und ich sind in aller Frühe aka 5:30 Uhr aufgebrochen. Nach entspannter Fahrt und noch entspannterer Startunterlagen Abholung, konnten wir den Morgen auf dem Gelände genießen und uns in Ruhe fertig machen.

Am Shuttle Bus haben wir adidas Runners aus München und Berlin getroffen. Wie schön. Der Shuttle Bus fuhr pünktlich los. Hier mal ein kleines Kompliment an die Laufwerkstatt, hat alles spitzenmäßig geklappt. Beim Start lief mir dann noch Phillip über den Weg, der in unserem Team letztes Jahr die adidas Infinite Worldtrail Championchips mit gelaufen ist. Und adidas Runners aus Herzogenaurach waren auch am Start. Wie gesagt Klassenfahrt und AR Treffen.

Irgendwie war es komisch in der Startaufstelling mit Maske zu stehen, vor allem weil es schon ziemlich heiß war. Ich muss gestehen, ich bin ein Freund von frühen Starts. Um 10:40 knallte die Sonne schon ordentlich. Dementsprechend war das Rennen auch wirklich anstrengend und ich habe schon bei Kilometer 2 das erste mal getrunken. Die erste Verpflegungsstation kam schnell und auch hier standen adidas Runners aus Herzogenaurach und München um zu jubeln. Nach dem Stop kam mein liebster Strecken Abschnitt. 2 km feinste flowige Trails im Wald, bergab und wurzelig aber wunderbar zum schnell laufen.

Danach wurde es wieder heiß, denn wir mussten in der prallen Sonne an Feldern entlang laufen. Puhhh, ich glaube jeder war froh als wir wieder im Wald waren und damit raus aus der Hitze. Bei der zweiten Verpflegungsstation habe ich dann auch richtig viel getrunken. Ein Becher und eine Faltschale aka. Tuperdosendeckel gehörte zur Pflichtausrüstung. Leider habe ich einen Fehler begangen und meine Flasks nicht direkt aufgefüllt. Das sollte sich später rächen, denn es wurde immer heißer. Und ich immer durstiger. Dann ging es wieder durch den Wald und ich war dezent abgelenkt, denn es roch überall nach Pilzen. Und es standen auch diversen Sorten herum. Parasole, Maronen, Tintlinge und natürlich Steinpilze. Ich war kurz davor ein paar mitzunehmen. Aber ich habe in der Heimat meinen Pilzwald und zum kommenden Wochenende geht es wieder zur Pilzjagd.

Die Strecke durch die Sillschlucht wurde als Highlight angekündigt. Irgendwie war sie das auch. Ich habe trotzdem versucht so schnell wie möglich durchzukommen, aber mir ist es tatsächlich sehr schwer gefallen. Viele Wellen, rauf und runter und auf einmal waren meine Flasks leer. Das ist mir noch nie passiert. Ich wäre so gerne in den Bach zur Abkühlung gesprungen, aber was soll ich sagen, ging nicht… So waren die letzen 4 Kilometer wirklich quälend. Ich war nicht die einzige die schwer geschnauft hat und der letzte Uphill war kein Vernügen mehr.

Sorry, das ich dir so in den Nacken schnaufe, aber ich kann einfach nicht überholen.

Unbekannter Mitstreiter der letzten zwei Kilometer 🙂

Zum Glück stand bei Kilometer 23 wieder die Jubelcrew aus Herzo plus Maik aus München und ich sprang den letzten kleinen Downhill hinunter. Dann schoß mir ein kurzer Krampf in den Oberschenkel und ich dachte „nur noch 2 km, nur noch 2 km“. Das schaffe ich jetzt auch noch irgendwie. An der letzten Kurve vor dem Zielbereich waren dann adidas Runners Munich am Jubeln. Danke Lena, Shari, Marian, Reisi, Stephan und Simon.

Der Zieleinlauf war dann ein ware Freunde. Ich hatte noch Kraft für einen Hopser über die Ziellinie. Dann hatte ich nur noch ein Ziel nachdem ich meine Medaille um den Hals gehängt bekommen hatte: trinken! Drei Becher Apfelschorle später ging es schon besser und ich konnte mit Fellow adidas Runners Olaf, Anja und Elena ein Alkoholfreies Bier genießen.

Nach 2 weiteren Getränken und eine kurzer Abkühlung mit dem Schlauch und einer Hafer Latte ging es zurück nach München. Natürlich hatten wir Stau, aber ich war erstaunlich fit. Daheim musste ich dann nur noch überlegen ob Essen, Ausruhen oder Duschen das wichtigste war 🙂 Gegen 21:00 lag ich ziemlich platt im Bett.

Der Tag danach…
… war zum Glück nur mit wenig Muskelkater gestraft, aber ich habe mir Blasen unter zwei Zehennägel geholt die ordentlich schmerzten. Auch das hatte ich nach einer relativ kurzen Strecke von 25 Kilometer noch nicht. Abends war ich dann schon wieder soweit hergestellt das ich zu unserem AR Munich Classic Run gelaufen bin. 6 Kilometer Slowrun musste heute reichen. Danach ging es zum AR Teamabend und ich war immer noch im Fressmodus.

adidas Runners Munich x Innsbruck Alpine

Yeah, hier die Ergebnisse aus der Münchner Community. Alles haben ihr Bestes gegeben. Viele waren mit ihren Leistungen super zufrieden, ein paar hatten sich etwas mehr verprochen. Ich für meinen Teil hatte das Ziel unter 3 Stunden zu laufen und es hat geklappt. Thumbs Up.

K110 Masters of Innsbruck

7. Shari (AK 5.) in 16:33:37,8
Marian -> DNF -> Gute Besserung dem Knie, auf das du bald wieder fit bist.

Leider waren die Markierungen wirklich schlecht.

Shari

Super schön: Lena ist das Rennen nicht mitgelaufen, aber hat Shari supported, sie bei Kilometer 77 getroffen und bis auf den Patscherkofel begleitet. Vorher hatte sie schon Marian mit dem Auto abgeholt und musste sich dann ordentlich sputen um Shari nicht zu verpassen. Kannst du dir einen besseren Teamplayer wünschen..?

K65 Panorama Ultra Trail

21. Sonja (AK 14.) in 09:47:55,5
38. Torsten (AK 28.) in 07:16:33,1
60. Maik (AK 43.) in 07:53:02,0
84. Valentin AK (59.) in 08:24:01,9

Für Sonja war es ihrer erster offizieller Ultra Wettkampf. Und so hat sie ihn erlebt:

„Mein erster Ultratrail verlief dann doch etwas anders als ich es mir vorgestellt hatte. nervös aber voller Vorfreude stand ich Startblock A wartete in der Hitze um 9:30 auf den Startschuss für die 61 km. Recht früh ging es dann in die Schlucht in der Überholen leider nicht so einfach war bzw. an meiner Stelle das sich überholen lassen. Die ersten 10 km wurde ich nur überholt. Zu dem Zeitpunkt habe ich mich gefragt ob ich nun schon die letzte wäre oder ob da noch jemand kommt, aber ja es kamen noch welche, die schnellen Läufer aus Startblock B überholten mich bereits. Ehrlich gesagt hatte ich da mehrmals darüber nachgedacht einfach aufzuhören. Ich war frustriert, es lief einfach nicht. Es war nicht mein Tag, es war zu heiss. So habe ich mich in meine negative Stimmung schön reingesteigert, dass ich nun auch noch von Startblock B überholt wurde machte es nicht gerade besser.

Aber Aufgeben war keine Option (außer ich verletzte mich, dann ist das natürlich was anderes) also weiter beißen, es kann ja nur noch besser werden. Und das wurde es, bei der 3. Verpflegungsstation traf ich einen der Adidas Runners aus Frankfurt und wir beschlossen zusammen weiter zu laufen. Und ab dann lief es zumindest so halbwegs. Ich würde trotzdem lügen wenn ich behaupten würde es war dann leicht, aber zusammen kämpfen war doch um einiges angenehmer. So hantelten wir uns von VP zu VP und als die km Anzahl einstellig war konnte man in meinem Gesicht wahrscheinlich pure Erleichterung sehen. Kurz vorm Ziel wartete dann schon die beste AR Cheering Truppe auf uns und feuerte uns nochmal mächtig an, die Meter bis ins Ziel waren dann ein klacks. Im Ziel war ich Happy, es war jedoch ein anderes Glücksgefühl als erwartet, ich war Stolz und froh im Ziel zu sein. Aber das Gefühl juhuuu Geilll, nochmal bleibt bis heute aus. auch OK! Dann gibt es für mich halt vorerst evtl keine Ultratrails mehr?! Es gibt ja noch genügend andere Distanzen auf denen ich die Trails unsicher machen kann 😉 nichtsdestotrotz war es ein tolles Event mit einer unheimlich tollen Truppe! Ich freue mich auch schon auf nächstes Jahr und mal sehen für welche Distanz ich dann an der Startlinie stehen werde.“

K42 Trailmarathon

17. Manu (AK 15.) in 05:11:19,4
43. Nazli (AK 35.) in 05:51:22,6
126. Benny (AK 88) in 05:38:21,8

Für Nazli war es der erste Trailmarathon. Hier ihre Geschichte.

„My name is Nazli, I am 40 years old and have a 3 years old daughter. I am a trail runner, I love mountains. Last year I participated in 38km Cappadocia Ultra trail. However all races had been canceled  this year due to  COVID-19 pandemic,  I had no plan for any race. 3 months back, I moved to Munich and joined adidas Runners where I got to know about Innsbruck Alpine Trailrun Festival. That was the point I decided to register for trailmarathon (42 Kilometer) and run my first Marathon in Trail version.

It was my longest and the greatest indeed. The race route was an awesome jungle route. we started in 3 groups , all wearing masks due to COVID-19 situation. All protocols were strongly followed and that was a unique experience for me during this pandemic period. The race was perfect and I was very lucky that met the adidas Runners Munich and could participate in that race as a part of their team. Beside of that , I personally enjoyed the idea of test shoes and rain jackets offered by the adidas TERREX Test and Try stand a day before the race. Testing adidas TERREX trail stuff was a great experience. Apart from a perfect well organized race, the city was also so appealing. As a family we had a perfect after run day ingoing all the site seeing of this beautiful city.“

K25 Trailhalbmarathon

6. Ann-Kristin (AK 5.) in 02:13:37,7
76. Anja (AK 61.) in 02:53:09,5
97. Jules (AK 14.) in 02:58:03,6
156. Romy (AK 118.) in 03:32:15,4
27. Willi (AK 23.) in 02:06:28,2
146. Simon (AK 99.) in 02:39:21,2
189. Olaf (AK 44.) in 02:53:09,2

Olaf und Anja sind ihren ersten Trail Wettkampf gelaufen, für Romy war es der Zweite und ich bin mir sicher: für alle drei nicht der Letzte.

K15 Rookie Trailrun

46. Sarah (AK 35.) in 01:35:26,7
47. Theresa (AK 36.) in 01:35:27,0
72. Stephanie (AK 7.) in 01:46:05,5
98. Irene (AK 13.) in 02:10:57,9

Alle haben sich tapfer durchgekämpft. Sarah hatte Armschmerzen (zum Glück wieder alles gut) und hat trotzdem gefinished mit Theresa an ihrer Seite. Irene ist über ihre Grenzen gelaufen und kann wirklich stolz auf sich sein. Ihr Plan für das nächst Race:

Als Trail-Rookie, war es für mich das erste Race und ich hatte keine Vorstellung wie ein solcher Wettkampf abläuft. Die Orga und alles rund um den Innsbruck Alpine war super gemanaged. Teilweise war die 15k Strecke etwas flach, aber hatte ansonsten schöne Trails. Besonders schön wars auch mit der AR Community die einen immer supported und die letzten Meter ins Ziel cheert. Fazit zum IATF: Ich würd auf jeden Fall wieder teilnehmen.

Sarah Döhler

Mein Fazit

Alles in allem ein gelungenes Rennen, nicht nur für mich, sondern für die meisten aus der Community. Nachdem ich bereits 2018 und 2019 für den Innsbruck Alpine angemeldet war und beide male aus gesundheitliche Gründen absagen musste, dachte ich als der Corona Wahnsinn begann, das ich auch 2020 beim dritten Versuch kein Glück haben werde. Aber es kam alles anders und ich bin sehr sehr happy das ich dabei gewesen bin.

Innsbruck

Es ist schon eine gaaanze lange Weile her das ich in Innsbruck war und ich muss sagen, diesmal habe ich nichts von der Stadt gesehen und im Rennmodus auch nicht viel von den Bergen und der Aussicht genießen können. Dabei ist die Nordkette wirklich imposant und definitiv eine weitere Reise wert. Schon die leuchtenden Berge am frühen Morgen waren magisch.

Wenn du Tipps für mich hast, seien es Trails zum Laufen und Wanderwege, Hütten und Hotels, Almen und Restaurants (favorisiert) mit veganem Angebot: Bitte her damit. Ich würd mich freuen.

Bleibt mir nur noch zu sagen. Danke Innsbruck, Danke adidas Terrex und Danke beste Community der Welt. Innsbruck Alpine, ich komme wieder.

Hier der offizielle 25 km mit GPX zum Nachlaufen:

Bilder:
Shari Wilken, Stephan Maas, Maik Kubbillun, Olaf und Sportograf.de

Be the first to share this post.

1 Comment

Leave a Reply