eatrunhike.de
RUN

Auf den Spuren der Infinite Trails

Der Beitrag Auf den Spuren der Infinite Trails enthält unbezahlte Werbung.

Es gibt Bergregionen, in die ich immer wieder gerne reise. Dazu gehört unbedingt das Gasteiner-Tal, das ich bei den adidas TERREX Infinite Trails 2019 das erste Mal kennenlernen durfte. Seitdem war ich mehrfach dort und wenn das Gasteiner-Tal noch näher an München liegen würde, wahrscheinlich jedes Wochenende.

AR Community Trailrunning Weekend
Ein besonders schöner Event hat mich im August ins Gasteiner-Tal gebracht. Zusammen mit den Adidas Runners Communitys aus München, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Wien und Zürich, waren wir drei Tage auf den Spuren der Infinite Trails unterwegs. Das Wochenende sollte uns auf den Wettkampf im September einstimmen. Und ohne zu viel wegnehmen zu wollen, der Plan ist mehr als nur aufgegangen.

Auf den Spuren der INFINTE TRAILS

Mit dem Bus ging es am Freitagmittag gemeinsam los. Eine Busfahrt ist nicht nur eine nachhaltige Möglichkeit zu reisen, sondern auch eine tolle Gelegenheit, mit Freuden*innen aus anderen Communitys zu ratschen, die ich über das Jahr nur selten sehe. Dementsprechend war die Fahrt super lustig und hatte Klassenfahrt Charakter. Sobald die Berge in Sicht kamen, wurde die Stimmung noch besser und die Vorfreude auf den Trailrun des Abends und die weiteren Trailruns des Wochenendes größer.

Es ist einfach fantastisch, mit Gleichgesinnten Zeit in den Bergen zu verbringen und dann auch noch gemeinsam auf die Infinite Trails hinzufiebern. Das Wochenende hat die Vorfreude noch viel größer gemacht und mich enorm motiviert!

Rebecca, adidas Runners Munich

Kaum waren wir im Salzburger Hof in Bad Gastein angekommen, standen wir auch schon im Trailrunning Outfit parat und scharten mit den Hufen. Für diejenigen, die keine Regenjacken dabei hatten oder adidas TERREX Schuhe der neuesten Kollektion testen wollten, war der TERREX Verleih Van aufgebaut. Perfekt ausgerüstet stürmten wir nach der langen Fahrt los. Es war großartig, eine lockere Runde zu laufen und die Beine auf die kommenden Trail-Kilometer vorzubereiten.

Der Wasserfallweg

Los ging es in Bad Gastein und über die Reitlpromenade und feinen Single Trails aus dem Ort hinaus, Richtung Kötschachtal. Bei der Gamskarstraße überquerten wir den Kötschachbach und liefen Richtung Gasthof Gamskar bevor es über die Höhenwegstraße und den Radernweg hinunter zur Gasteiner Ache ging. Das letzte Stück führt erst über die Knollaustraße und schließlich über den berühmten wunderschönen Wasserfallweg zurück. Ein Fotostop am Wasserfall musste natürlich sein.

Insgesamt waren wir 7,7 Kilometer und 416 Höhenmeter unterwegs, bevor uns ein wohlverdientes Drei-Gänge-Menü erwartete.

Infinite Trails Wasserfallweg

Über den Palfnersee zum Graukogel

Nachdem der gestrige Lauf ganz gut geklappt hat, war ich guter Dinge, dass ich trotz meiner Corona-Infektion Anfang Juni auch am zweiten Tag mithalten konnten. Ich sollte eines Besseren belehrt werden. Erst am Donnerstag vor Abreise bekam ich das Ok von meinem Kardiologen, dass ich nach Belastungs-EKG und Lungencheck wieder ins Training einsteigen darf. Nach sechs Wochen nichts tun, noch nicht einmal zügiges Spazierengehen, und zwei weiteren Wochen sanftes Wiedereinsteigen ins Sportprogramm hätte mir klar sein sollen, dass 20 Kilometern und viele Höhenmeter nicht so leicht von der Hand gehen wie vor der Infektion. Aber ich habe die Strecke so weit ok geschafft und kam erschöpft, aber zum Glück nicht komplett zerstört im Hotel an.

Der Weg führt uns erst zum Grünen Baum am Beginn des Kötschachtals, weiter durch den Reichebenwald bis zur Graukogel Alm. Ab hier wurde der Forstweg zu schönen Singletrails bis zur Graukogel Bergstation. Nach einer leckeren Einkehr ging es weiter durch den Zirbenwald zum Palfner See. Hier trennte sich der erste Teil der Gruppe ab. Der Großteil lief hinauf zur Palfnerscharte. Hier war für mich Schluss. Eigentlich wäre ich gerne mit der Gruppe über den Andreasweg zum Graukogel Gipfel und Hüttenkogel Gipfel gelaufen, aber ich wusste, dass meine Kräfte nachließen. Der Andreasweg ist im Wettkampf Seil versichert und Stöcke müssen weggesteckt werden, um die Hände frei zum Festhalten zu haben. Im Normalfall wäre der Weg kein Problem gewesen, aber mit der Müdigkeit lässt auch die Konzentration nach und diese sollte beim Kraxeln unbedingt vorhanden sein. So liefen wir zu zweit ab der Scharte den Weg zurück. Unterwegs trafen wir die Läuferinnen, die am See umgekehrt waren und liefen zusammen in unserer kleinen Gruppe zurück nach Bad Gastein.

Insgesamt waren wir (laut meiner Uhr) 21,3 Kilometer und 1.720 Höhenmeter unterwegs, bevor es zum Relaxen in die Alpen-Therme ging. Der Reggae Party-Aufguss und die Yogastunde, die in Richtung Yin Yoga ging, waren der perfekte Abschluss für den sportlichen Teil des Tages.

Infinite Trails Graukogelrunde

Gigantisch! Tolle Menschen mit einer gemeinsamen Leidenschaft, an einem grandiosen Ort für Trails und ganz liebevollen Organisatoren. Eine Familie. Überragende Vegane Genussmomente. Gemeinsam Ballern! Dafür bin ich dankbar

Andre, adidas Runners Munich

15 km Runde der Infinite Trails | Schlossalmrunde

Zum Abschluss sind wir eine schöne Runde ab Hofgastein gelaufen. Unser Weg war für einige unserer Gruppe ein Testlauf, denn der Weg entsprach dem offiziellen 15 km Run des Infinite Trails im September.

Ab der Talstation der Schlossalmbahn ging es gleich steil bergauf Richtung Schlossalm. Vorbei am Hotel Goldberg liefen wir entlang des Vogellehrpfades, bevor wir in den kühlen Wald einbogen. Über Wiesen und Trails, vorbei am Mitteregg- und Baldaufgut, ging es nun über den Schlossalmweg, der bei der Mittelstation Richtung Aeroplanstadl abbiegt. Hier gab es einen weiteren Fotostop bevor wir über Forstwege zurück in Tal liefen.

Als ich die Schlossalmrunde das erste Mal gelaufen bin, konnte ich sie auf nüchternem Magen noch vor dem Frühstück entspannt aber schnell laufen. Dieses Mal sah es ganz anders aus. Ich bin den Großteil der Strecke gewandert. Die beiden ersten Tage waren einfach zu anstrengend und ich merkte, dass meine Kraft weg war.

Zum Abschluss des Wochenendes waren wir insgesamt 10,89 Kilometer und 950 Höhenmeter unterwegs. Hier findet ihr die GPX Daten zum 15 km Run, der im Original 13,6 km lang ist und über 871 Höhenmeter geht. Eine genaue Beschreibung des Weges mit einer alternativen bergab Strecke und weniger Höhenmeter findet ihr in meinem Artikel Schlossalmrunde.

Infinite Trails Schlossalmrunde

Der S Loop der Infinite Trails

Während der Großteil unserer Gruppe auf dem Vogellehrpfad und der Schlossalmrunde unterwegs war, liefen ein paar Speedies den S Loop der adidas Infinite Trails. Insgesamt waren die Speedies mit einer kleinen Streckenkürzung gut 4 Stunden unterwegs. Hier findet ihr die GPX Daten zum S Loop, der im Original 21,4 km lang ist und über 1855 Höhenmeter geht.

Vegane Ernährung beim Trailrunning

Wenn es um ein Wochenende in einem Hotel geht, kommt bei mir als Veganerin sofort die Frage auf, wie es mit der Ernährung aussieht. Inzwischen ernähren sich die meisten Mitglieder unserer Community vegetarisch oder vegan. So stand ich mit meiner Frage nicht allein im Raum. Nach ein paar E-Mails stand fest, dass es ein veganes Angebot geben wird und sich unser Hotel, der Salzburger Hof, und das Weitmoser Schlössl Menüs überlegen, die alle glücklich machen. Leider bekommen Veganer*innen oft nur Beilagen serviert und der Genuss bleibt auf der Strecke.

Das vegane Drei-Gänge-Menü am Freitagabend legte einen fabulösen Start hin:

  • Italienische Reise: Tortilla mit Zucchini Carpaccio, pikante Melonen-Gurken Kaltschale, Caprese mit Fleischtomaten und veganem Mozzarella, hausgemachtes Pesto, Knoblauch-Kräuter-Ciabatta
  • Italienisch für Naturliebhaber: Spinat-Gnocchi, Kresseschaum, gebratene Waldpilze, Spargel, Radieschen
  • Italienisches Dessert: Schokoladen-Trüffelcreme auf Nusskuchen, marinierte Waldbeeren, Mangosorbet

Auch das Frühstücksbuffet des Salzburger Hofes ließ keine Wünsche offen. Neben diverse pflanzlichen Milchalternativen gab es Sojajoghurt, Pudding, verschiedenen Sorten Frischkäse und Hummus. Sogar veganer Käse, Feta und vegetarischer Wurstaufschnitt waren vorhanden. Vegane Muffins und glutenfreies Brot rundeten das umfangreiche Angebot ab.

Auf der Hütte wurden wir mit Kaiserschmarren, Apfelstrudel und Schwarzbeeren Küchlein verwöhnt. Letztere waren beide vegan.

Überraschenderweise wurde das Barbecue am zweiten Abend komplett vegan ausgerichtet. Endlich konnte ich alles vom Buffet essen, ohne nachfragen zu müssen. Selbst die wenigen Fleischesser waren begeistert und überrascht, dass sie nicht vermisst haben. Es gab:

  • Pulled Veggies im Pita
  • Gegrillte Wassermelone mit gegrilltem Romanasalat
  • gefüllte Kohlwickel
  • Tex Mex Tofu Spieße
  • gegrilltes eingelegtes Gemüse
  • eine große Salatauswahl
  • Jalapeño Mayo, Kürbis Curry Dip, Baba Ganoush
  • Dessert: Schwarzbeeren Nocken

Worte wie „unbeschreiblich“, „einmalig“ oder „unvergesslich“ beschreiben nur unzureichend die Events, die von Sonja und Mike organisiert werden. Ich bin mir sicher, dass jeder Teilnehmer noch Wochen später von diesem Wochenende erzählen wird und vom Zirbenweg, dem Graukogel und dem veganen Barbeque schwärmen wird. Wir sehen uns alle wieder im September bei Infinte Trail Racec

Gundolf, Trail Coach, adidas Runners Frankfurt

Auf den Spuren der Infinite Trails

Nur noch ein paar Wochen und dann ist es endlich so weit: die eigentlichen adidas Infinite Trails starten im Gasteiner Tal. Viele, die beim Community Weekend dabei waren, laufen auch im September den Wettkampf mit. Auch das kommende Wochenende wird wieder eine Kombination aus Klassenfahrt + Party + Trailrunning werden, aka Spaß und Sport. Julian Mosler (M-Loop), Felix Anft (L-Loop) und ich (S-Loop) werden mit unserem Team adidas Runners Munich Trail Fire Club an den Start gehen.

WhoopWhoop und Hut ab
Danke an Sonja und Mike von Planet Talk, die dieses wunderbare Wochenende möglich gemacht. Danke an Manuel Marktl für die schönen Bilder und Danke an adidas Terrex und Leki für das Testmaterial. Natürlich vielen Dank an alle adidas Runners, die dabei waren. Ihr seid einfach die beste Lauf-Community der Welt. Mit Euch ist es immer eine Mordgaudi und ich freue mich wie irre auf September und alle unsere kommenden Trailruns.

Be the first to share this post.

No Comments

    Leave a Reply