eatrunhike.de
Wettkämpfe

Tour de Tirol Streckencheck

Der Beitrag „Tour de Tirol Streckencheck“ enthält unbezahlte Werbung

Endlich wieder an den Wilden Kaiser. Vor der Pandemie war ich fast jeden Monat in einem der vier zauberhaften Ort Ellmau, Scheffau, Going oder Söll. In den letzten zwei Jahren war ich kein einziges Mal dort, also höchste Zeit zurückzukehren. Vor allem, wenn es zum Tour de Tirol Streckencheck geht und damit Trailrunning involviert ist. Aber warum eigentlich einen Streckencheck machen? Auch wenn die unterschiedlichen Strecken regelmäßig gecheckt werden, ist ein Streckencheck kurz vor dem Rennen unerlässlich, um noch mal zu prüfen, ob wirklich alles in Ordnung ist.

Auf nach Söll

Der Wilde Kaiser liegt nur gute 80 Minuten von München entfernt. Gerade unter Woche, zu Zeiten, in denen kaum Verkehr herrscht, lohnt sich die Fahrt für einen Tagestrip. Dieses Mal sind wir für ein ganzes Wochenende nach Söll gefahren, schließlich gab es einen guten Grund. Im Hotel Feichter angekommen wartete schon Martin Kaindl, Ideengeber und Racedirector der Tour der Tirol auf uns. Mit dabei waren auch On Athletin Nora Havlinova und Scott Athlet Flo Beck.

Check: Söller Zehner

Der Söller Zehner der Tour de Tirol ist ein 10-km-Lauf mit nur 249 hm. Zusammen mit Martin, Nora und Flo machten wir uns im Regen auf den Weg. Die Kombination von einfachen Wald- und Wiesenweg, Forststraße und Asphalt waren perfekt für einen entspannten Abendrun, vor allem nach der langen Fahrt. Der „echte“ Söller Zehner findet übrigens auch am Abend statt und ist ein schöner Einstieg in das Wettkampf-Wochenende.

Zurück im Hotel war ich sehr gespannt auf das Abendessen. Oft ist es schwierig in Hotels gutes vegane Verpflegung zu bekommen, wenn diese im Normalfall nicht darauf eingestellt ist. Nicht so im Hotel Feichter. Die traditionelle Küche, die am liebsten Tiroler Schmankerl seinen Gästen serviert, arbeitet mit vielen regionalen und lokalen Zutaten.

Ich kümmere mich persönlich um Ihr leibliches Wohl und kreiere abwechslungsreiche und schmackhafte Gaumenfreuden, da ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Georg Feichter, der Chef des Hauses

Gesagt. Getan. Salatbuffet, Suppe und Dessert waren einfach zu veganisieren. Am meisten hat uns das Hauptgericht überrascht: ein wunderbar cremiges Risotto mit mariniertem, knusprigen Räuchertofu und Brokkoli. Als hätte man mich nach meinem Lieblingsgericht und Lieblingsgemüse gefragt. Danke.

Check: Kaiser Marathon

Auch heute regnete es und ein kalter Morgenwind zog durch Tal. So vereinbarten wir am Morgen nur einzelne Streckenpunkte der Tour de Tirol abzulaufen und das eigentliche Lauftraining auf den Nachmittag zu verlegen. Perfekt. So konnte ich das reichliche Frühstück wenigstens genießen. Auch hier bekommt das Hotel Feichter Fleiß-Punkte. Vegane Aufstriche, Frischkäse und mehrere Sorten Soja-Joghurt zur Auswahl, rundeten das Frühstücks-Angebot ab.

Tour de Tirol Warmhüpfen

Scott Athletin und Tour de Tirol Vorjahres-Gesamtsiegerin Charlotte Dewilde und Armin Zorn. Auch das Team JOL Sport war mit mehreren Teilnehmern vertreten, u.a. mit Daniel Marx und Triathlet Tjebbe Kaindl sowie Jack Edward Chamberlain vergrößerten unsere Truppe für den heutigen Tag.

Auf unserer Runde kamen wir an einem der vielen Naturbrunnen der Tour de Tirol vorbei. Hier kannst du deine Flasks auffüllen oder einfach einen Faltbecher verwenden und direkt einen Schluck trinken. Im Startbeutel der Tour de Tirol findest du übrigens einen der faltbaren Mehrwegbecher von JOL Sport, bunt, praktisch und nachhaltig.

Unser Weg führte an vielen schönen Stellen. Waldige Wege, Wiesentrails und oft mit dem Blick auf die Berge. Steile und technische fordernde Passagen gab es auch. An einer besonders Stelle konnten wir schnelles Berg ablaufen mit Kurvenmitnahme üben. Was für die meisten Athleten keine Herausforderung darstellte, war für mich und Nora ein tolles Training. Ich laufe Kurven meistens eng und innen, um die Schnellen vorbeizulassen. Dieses Mal bin ich außen gelaufen, um die Geschwindigkeit aus der schrägen Kurve mit Gefälle mitzunehmen. Beim zweiten Anlauf es schon ziemlich gut geklappt.

In der Zwischenzeit fing es an zu schneien und wir entschieden uns, mit der Gondel auf den Gipfel zu fahren. Die wenigen Meter bis zur Hütte waren eisig und ich beeilte mich, um schnell ins Warme zu kommen und mich muckelig warm anzuziehen.

Im Gipfelrestaurant der Hohen Salve saßen wir gemütlich im 360° drehbaren Restaurantbereich. Wo sonst eine wunderbare Aussicht zu bestaunen ist, bestaunten wir den ersten Schnee und sahen eine weiße Wand vor den Fenstern. Auf der Menükarte gab es zwei vegane Optionen für uns. 1) Schwarze Soba Nudeln, scharf gewürzt, mit asiatischen Pilzen und Gemüse oder 2) Tiroler Geröstl mit Gemüse. Der Apfelstrudel, der an sich vegan gewesen wäre, hatte leider vor dem Backen noch einen Anstrich mit Eigelb bekommen. Dies könnte man leicht und ohne Geschmackseinbußen ändern, um seine veganen Gäste mit einer süßen Kleinigkeit zu verwöhnen. Ein Traum wäre auch eine Milchalternative für den Kaffee gewesen, so gab einen doppelten Espresso. Was die vegane Verpflegung auf Hütten betrifft, hinkt der Wilde Kaiser anderen Regionen in Österreich noch etwas hinterher, aber ich bin froh und dankbar, dass bereits ein Wandel stattfindet und denke, das wird sich für die kommende Sommersaison weiter verbessern.

Da es auch am Nachmittag noch in Strömen regnete, zogen wir einen Saunaaufenthalt einem weiteren Lauf vor. Entspannen und Regenerieren gehört schließlich auch zu einem Trail Wochenende.

Check: Pölven Trail

Nach zwei verregneten Tagen blieb sich auch heute der Wettergott treu und sorgte dafür, dass es kalt und nass auf dem Weg zum Juffinger Jöchl (1.181 m) war. Da der Trailcheck heute öffentlich stattfand, konnten sich weitere Trailrunner*innen unserem Grüppchen anschließen. Wetterbedingt waren es nur zwei, im Normalfall wären es eher 15 gewesen.

Die Trails waren dank des vielen Regen matschig und rutschig und ich landete nach ein paar wenigen Kilometern bereits auf dem Hosenboden. Ziemlich eingesaut ging es weiter und ich entdeckte meinen ersten Salamander seit langem. So überrascht ich beim ersten war, musste ich schnell feststellen, dass der Pölven Trail in fester Hand der Salamander war. Und trotzdem habe ich jedes Mal wieder gefreut.

Salamander

Die Trails waren sehr abwechslungsreich. Von steinigen Wegen an Wasserfällen vorbei, zu matschigen Trails, Wiesenpfaden, Querfeldein, wurzelige Waldwege, Schotterpisten, flowige Single Trails und sehr wenig Asphalt. Technisch anspruchsvoll war die Strecke nicht, nur an einer Stelle kannst du eine Seilsicherung finden. So macht das Laufen auf den Trails Spaß.

Auf dem Gipfel angekommen bestaunten wir nicht nur die Aussicht auf die mit Schnee gepuderten Gipfel vor uns, sondern auch das neue Gipfelkreuz, das erst vor ein paar wenigen Wochen aufgestellt wurde. Ins Gipfelbuch, haben wir uns natürlich auch direkt eingetragen.

Selten war mir beim Laufen kalt, noch seltener beim Trailrunning. Ich weiß auch gar nicht, woran es lag, nur dass ich nach dem Gipfel meinen nassen Sport-BH und durchgeweichtes Longsleeve gegen trockene Kleidung austauschen musste. Zum Glück hatte ich ein zweites Set dabei.

Das letzte Stück war dann nur noch Vergnügen, vorbei an duftenden drüsigen Springkraut und einer Ziegenherde mit Babyziegen, ging es zurück nach Söll. Am Ende hatte ich 24,14 Kilometer auf der Uhr, mit 1.383 Höhenmetern.

Ein letztes gemeinsames Mittagessen und schon war Tschüss sagen angesagt. Wie schnell so ein Wochenende vorbeigeht. Aber wie sagt man: Schöne Zeit vergeht am schnellsten! Bei einer weiteren Sache bin ich mir sicher. Der nächste Besuch wird keine zwei Jahre dauern, auch wenn es mit der Tour de Tirol dieses Jahr leider nicht klappt.

Auf zur Tour de Tirol 2022

Am Wochenende vom 07. bis 09.10. ist es bereits so weit und die 16. Ausgabe der Tour de Tirol findet statt. Auch wenn die Online Anmeldung schon geschlossen ist, kannst du dich vor Ort immer noch nachmelden. Sei spontan und fahre nach Söll. Hier findest du alle wichtigen Informationen.

Wenn du noch Fragen zur Tour de Tirol oder dem Wilden Kaiser hast, schreib mir gern. Wie es mir bei der Tour de Tirol 2019 ergangen ist, kannst du in meinem Racebericht nachlesen.

Danke Emanuel Adensam und Irina Slavnikova für die schönen Bilder.
Die anderen, nicht so schönen, sind von mir 🙂

2 Comments

  • Reply
    Oskar
    10/12/2022 at 13:43

    Sieht nach einer perfekten Strecke aus, die Bilder sind sehr sehenswert;)
    Viele Grüße
    Oskar

    • Reply
      Jules
      10/17/2022 at 11:09

      Huhu, ja, die Strecke ist richtig cool. Danke dir. Grüßle.

Leave a Reply