eatrunhike.de
Produkte & Tests

Mit Wärmesalben durch den Winter

Der Beitrag „Mit Wärmesalben durch den Winter“ enthält Werbung.

Wärmesalben unterstützen dich – vor allem im Winter – beim Aufwärmen vor dem Sport. Bei Außentemperaturen im Minus-Bereich kann etwas extra Wärme nicht schaden. Oder doch? Ich habe mir nicht nur verschiedene Produkte angesehen und ausprobiert, sondern generell überlegt, wie gut Wärmesalben tatsächlich sind.

Aufwärmen

Warum sollte ich mich eigentlich aufwärmen? Kurz gesagt: um Muskeln, Gelenke, Bänder und Sehnen auf Betriebstemperatur zu bringen. Muskeln werden geschmeidiger, die Knorpel der Gelenke können ihre Stoßdämpferwirkung besser entfalten und die Belastung für Gelenke reduzieren, Bänder und Sehnen sind weniger verletzungs- und entzündungsanfällig. Dein Herz-Kreislauf-System wird ebenfalls angekurbelt. So startest du insgesamt schonender in dein Training, als “kalt” loszulegen.

Wie helfen Wärmesalben beim Aufwärmen? Die Inhaltsstoffe erwärmen die Haut und das darunter liegende Muskelgewebe. Die Wärme erweitert die Gefäße und sorgt so für eine bessere Durchblutung der Muskulatur.

So praktisch Wärmesalben und -Öle sind, sie sind nur ein Add-On und ersetzen kein sportliches und gezieltes Aufwärm-Programm, wie z.B: das Lauf-ABC. Bitte lass dich nicht von dem auftretenden Wärmeeffekt täuschen, da du vielleicht noch nicht richtig “warm” bist.

“HOT Wärmegel” von ICE POWER

Wärmesalbe ICE POWER

Die meisten von Euch kennen bestimmt ICE POWER als Kühlgel. Ich hatte die kleinen Päckchen schon des öfteren in Starter-Beuteln von Wettkämpfen. Inzwischen hat das Kühlgel einen festen Platz in meinem Erste-Hilfe-Set. Dass es von ICE POWER auch ein Wärmegel gibt, hat mich überrascht. Aber eigentlich logisch. Wer kalt kann, kann auch heiß.

Angenehm fand ich den dezenten Geruch. Im Gegensatz zu den anderen Produkten riecht ICE POWER HOT nur leicht mentholig. Der Geruch verfliegt schnell auf der Haut.

Das Wärmegel lässt sich gut verteilen. Nach dem ersten Einreiben hinterlässt es einen feinen weißen Film, den du aber ohne weiteres erneut einreiben kannst.

Wärmewirkung: mittel
Konsistenz: cremiges Gel
Duft: dezent mentholig
Vegan: Nein.
Kosten: 8,95 € für 75 ml // 11,93 € pro 100 ml

Zutaten: Paraffinum Liquidum, Isopropyl Palmitate, Styrene-Ethylene/Propylene Block Copolymer, Polysorbate 20, Cetearyl Isononanoate, Vanillyl Butyl Ether, Parfum, Capsicum Frutescens Fruit Extract, Bisabolol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Hexyl Cinnamal, Amyl Cinnamal.

“Warm Up Body Oil” von SPORT LAVIT

Wärmesalbe Sport Lavit

Das Warm Up Body Oil ist mein Favorit im Test. Schon beim Öffnen der Flasche mag ich den Geruch, der mich an Tigerbalm erinnert. Nicht streng alkoholisch, sondern fein nach Kräutern und Zimt.

Als ich gelesen habe, das es sich um ein Öl handelt, war ich erst skeptisch, aber das Öl ist dickflüssig und lässt sich sehr gut verteilen. Es zieht schnell ein, hinterlässt aber öltypisch einen feinen Film. Ich mag generell Körperöle und mich stört dies nicht.

Zudem bietet das Warm Up Body Oil das beste Preisleistungs-Verhältnis meiner getesteten Wärmesalben.

Fakten: von DERMATEST® mit “Sehr gut” bewertet / frei von Parabenen und Silikonen / ohne Farbstoffe
Wärmewirkung: mittel
Konsistenz: geschmeidiges, dickflüssiges Öl
Duft: kräuterig, dezent nach Zimt
Vegan: Ja.
Kosten: 8,95 € für 250 ml // 3,58 € pro 100 ml

Zutaten: Paraffinum Liquidum, Isopropyl Palmitate, Styrene-Ethylene/Propylene Block Copolymer, Polysorbate 20, Cetearyl Isononanoate, Vanillyl Butyl Ether, Parfum, Capsicum Frutescens Fruit Extract, Bisabolol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Hexyl Cinnamal, Amyl Cinnamal.

“Wärme Gel” von ALMIVITAL

Wärmesalbe Almvital

Das Wärme Gel ist etwas glibberig und erinnert mich an Pferdebalm. Das Gel lässt sich gut verteilen, zieht schnell ein und hat eine angenehm leichte Textur. Es fettet nicht und hinterlässt trotz der rötlichen Farbe keine Rückstände auf der Kleidung.

Auch wenn das Wärmegel aus vielen Kräutern besteht, kann ich, was den Geruch betrifft, wenig davon erschnuppern. Es riecht hauptsächlich nach Menthol.

Fakten: Kräutermix aus rotem Weinlaub, Rosskastanie, Melisse, Kamille, Hopfen, Baldrian, Schafgarbe und Fenchel
Wärmewirkung: mittel
Konsistenz: Gel
Duft: kräftig mentholig
Vegan: Nein.
Kosten: 18,90 € für 250 ml // 8,40 € pro 100 ml

Zutaten: Paraffinum Liquidum, Isopropyl Palmitate, Styrene-Ethylene/Propylene Block Copolymer, Polysorbate 20, Cetearyl Isononanoate, Vanillyl Butyl Ether, Parfum, Capsicum Frutescens Fruit Extract, Bisabolol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Hexyl Cinnamal, Amyl Cinnamal.

“Wärme Roll-On” von ALMIVITAL

Wärmesalbe Almvital

Mein erste Eindruck: Ahh, Roll-On, super schlau. Es kommt genau so viel Flüssigkeit aus dem Fläschchen wie benötigt wird. Du musst also nicht nachreiben und deine Handflächen bleiben sauber. Also keine unangenehm-heißen Fingerchen. Für größere Flächen oder den Rücken ist das Roll-On schwieriger in der Anwendung ohne die Hände zu benutzen.

In meinem Wärmesalben-Test entwickelte das Wärme Roll-On die stärkste Wärmewirkung. Meine Haut wurde nach dem Gebrauch ordentlich rot. Aber es begann nichts zu jucken oder fühlte sich unangenehm an. Der Wärmeeffekt hielt auch sehr lange an. Dickes Plus.

Fakten: Größte Wärmeentwicklung im Test
Wärmewirkung: stark
Konsistenz: flüssig wässrig
Duft: stark alkoholisch zu Beginn, danach leicht süßlich
Vegan: Nein.
Kosten: 14,99 € für 50 ml // 19,92 € pro 100 ml

Zutaten: Paraffinum Liquidum, Isopropyl Palmitate, Styrene-Ethylene/Propylene Block Copolymer, Polysorbate 20, Cetearyl Isononanoate, Vanillyl Butyl Ether, Parfum, Capsicum Frutescens Fruit Extract, Bisabolol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Hexyl Cinnamal, Amyl Cinnamal.

“Wärmebalsam” von KNEIPP

Wärmesalbe Kneipp

Die Produkte von Kneipp sind bekannt und ich wollte unbedingt eine Wärmesalbe eines großen Herstellers testen, die zudem überall leicht erhältlich ist.

Ich vergebe dem Wärmebalsam meinen zweiten Platz. Neben der Konsistenz mag ich den frischen zitronigen Geruch sehr. Die Wärmewirkung ist mittelstark.

Für den vollen Wärmeeffekt nach dem Sport, benutze ich das Wärmebalsam besonders gern nach einem erholsamen Bad. Hierfür verwende ich das Gesundheitsbad Rücken Wohl mit Teufelskralle oder das Gesundheitsbad Arnika Aktiv.

Fakten: in vielen Drogerien einfach zu kaufen.
Wärmewirkung: mittel
Konsistenz: Balsam
Duft: kräuterig, frisch-zitronig
Vegan: Ja.
Kosten: 5,99 € für 100 ml

Zutaten: Paraffinum Liquidum, Isopropyl Palmitate, Styrene-Ethylene/Propylene Block Copolymer, Polysorbate 20, Cetearyl Isononanoate, Vanillyl Butyl Ether, Parfum, Capsicum Frutescens Fruit Extract, Bisabolol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Hexyl Cinnamal, Amyl Cinnamal.

Wärmesalben Fazit

Kurz gesagt, super Sache. Ich habe keine Probleme mit Allergien oder hatte unangenehme Reaktionen auf die wärmenden Inhaltsstoffe. Zudem finde ich den wärmenden Effekt der Wärmesalben und -Öle sehr praktisch und benutze sie gerne. Ich kenne aber auch die Risiken, wie zum Beispiel beim Hot Yoga. Durch die Hitze im Raum verleitet, traust du dich vielleicht tiefer in Asanas und kannst dich leicht überdehnen. Hier ist Vorsicht geboten. So hilfreich Wärmesalben vor dem Sport sind, ein Aufwärmen ersetzen sie nie. Nach dem Sport helfen die Wärmesalben ebenfalls bei der Regeneration.

Hier findest du Informationen zum Thema Winter Running und wie du z.B. kalte Early Birds Runs bewältigst.

Werbung / Disclaimer:
Alle vorgestellten Produkte habe ich frei und unabhängig ausgewählt. Ich wurde nicht für die Nennung bezahlt.
Bitte beachte, dass ich hier nur meine persönliche Meinung teile und keinerlei ärztlichen Ratschläge gebe. Bitte informiere dich vor der Anwendung der Wärmesalben, ob du auf gewisse Inhaltsstoffe, wie z.B. Capsaicin (Cayennepfefferextrakt, Chili-Extrakt), allergisch reagieren könntest. Während der Schwangerschaft oder des Stillens wird die Verwendung von Wärmegels nicht empfohlen.

Be the first to share this post.

No Comments

    Leave a Reply